22.10.2016 3 Doors Down, Pop Evil & Kolo "Us And The Night" Tour 2016 Cologne Palladium

3 Doors Down, Pop Evil und Kolo live im Palladium Köln.

 

 

 

Nach 2 Jahren waren 3 Doors Down wieder unterwegs in Deutschland und besuchten auf ihrer Tour auch das Palladium in Köln. Mit „Us And The Night“ (03/2016), dem jüngsten Silberling der Formation aus Escatawpa im Gepäck, waren sie bereit die deutschen Bühnen zu erobern . Unterstützt wurden sie dabei von KOLO und Pop Evil.

 

 

 

 

KOLO eröffneten den Abend. Die drei Musiker aus London dürften vor einem zu diesem Zeitpunkt schon gut gefülltem Saal spielen was man ihrer Spiellaune auch anmerkte. Die Musiker schafften es das Publikum schnell für sich zu gewinnen. Mit einer Mischung aus eigenen Songs und geschickt platzierten Coversongs lieferten sie überzeugenden Pop Rock ab der vollständig überzeugte.

 

 

 

 

Im Anschluss boten  Pop Evil Hard Rock vom feinsten. Leigh Kakaty und seine Bandkollegen gaben direkt alles und rissen die Zuschauer mit sich. Und auch mitfühlende Balladen standen mit auf dem Programm und tauchen das Palladium dafür in ein Meer aus Lichtern.

 

Bis dann schließlich 3 Doors Down die Bühne betraten konnten die Fans dann noch etwas warten, was ihnen natürlich nicht besonders gefiel, so zeigten sie schnell ihren Unmut. Als endlich das Banner fiel und den Blick auf eine wohlgestaltete  Bühne freigab sprang direkt der Funke über und das Publikum war begeistert. Dann betraten Greg Upchurch (Schlagzeug), Chet Roberts (Gitarre), Chris Henderson (Gitarre), Justin Biltonen (Bass) und Brad Arnold (Gesang) unter Beifall die Bühne.

 

 

Das Bühnenbild griff das aktuelle Albumcover auf und stellte die Silhouette eines Waldes dar. Die Songs wurden abwechselnd von Bildern und Videos untermalt und auch das Licht setzte die Stimmung der Songs passend um. Die Rahmenbedingungen für einen perfekten Abend waren somit gegeben.

 

 

Die Songauswahl stellte einen guten Schnitt quer durch alte und neue Alben dar, wobei die Klassiker „Kryptonite“ , Here Without You“ und „Be Like That“ besonders gut beim Publikum ankamen. Nicht den besten Tag hatte Brad Arnold bei dieser Show, er traf nicht wirklich alle Töne und sorgte für das ein oder andere unzufriedene Gesicht unter den Gästen. Der Rest der Band lieferte aber durchweg top Leistungen ab und alles in allem war es ein gelungener wenn auch recht kurzer Abend. Denn nach bereits 80 Minuten ca. verließen 3 Doors Down wieder die Bühne und beendeten so diesen Abend.

 

Fotos und Text : Jan Heesch

 

Festivals :

Tickets hier erhältlich :